Applikationsbeispiele/Technologien

FRINGS TAUCHBELÜFTER und PROREACT T - Umweltanlagen werden seit vielen Jahren in unterschiedlichen Bereichen der industriellen Abwasserbehandlung eingesetzt, wie z.B. Molkereien, Brauereien, Gerbereien, Schlachtbetrieben, Lebensmittel- und Getränkeindustrie, Stärke- und Textilindustrie.

FRINGS TAUCHBELÜFTER, sowohl die selbstansaugenden Ausführungen TA und TAK, als auch die für Vordruckbetrieb konzipierte Ausführung TRG, kommen in den Bereichen einer Abwasseranlage zum Einsatz, wo Luftsauerstoff zur aeorben Abwasserbehandlung eingetragen werden muss, wie z.B. Misch- und Ausgleichsbecken, Belebungsbecken, Einbecken- und SBR-Anlagen. FRINGS TAUCHBELÜFTER ermöglichen einen feinblasigen Lufteintrag und eine permanate Umwälzung dieses Gemisches, vereinigen somit die Aufgaben Belüftung, Sauerstoffeintrag und Umwälzung in einer Funktion. Hohe Sauerstoffeintrags- und -ertragswerte, eine einfache Installation und Wartung, eine geringe Verstopfungsanfälligkeit, sowie absolute Winterfestigkeit zeichnen diese Aggregate aus.

PROREACT T - Umweltanlagen dienen der Vergleichmäßigung des Abwasserstroms, der Abwasserreinigung und weitergenenden Behandlung des bei der biologischen Abwasserreinigung anfallenden Überschussschlammes.

  • In MISCH- und AUSGLEICHSBECKEN erfolgt eine Vergleichmäßigung der Abwasserspitzen, der Verschmutzungen und des pH-Wertes. Die Belüftung durch TAUCHBELÜFTER verhindert, dass das Abwasser anfault und unangenehme Gerüche entwickelt, gleichzeitig werden Ablagerungen im Becken verhindert. Als Nebeneffekt kann durch die Belüftung ein teilbiologischer Abbau der Abwasserverschmutzung erzielt werden. Dieses entlastet die nachgeschaltete kommunale Kläranlage und führt in der Regel zum Fortfall des Starkverschmutzerzuschlages bei den Abwasserabgaben. Besonders häufig sind diese Anlagen bei Brauereien, bei Mälzereien, der Getränkeindustrie und bei Molkereien eingesetzt.
  • In EINBECKEN- und SBR-ANLAGEN wird, wie bei den konventionellen Belebungsanlagen, durch Mikroorganismen eine biologische Reinigung des Abwassers durchgeführt. Das Verfahren entspricht im wesentlichen einem kaskadenförmig durchströmten Belebungsbecken mit der Besonderheit, dass die einzelnen Prozessphasen (Nitrifikation, Denitrifikation,  biologische Phosphorelimination und Sedimentation) zeitlich gesteuert in nur einem Reaktor ablaufen. In Einbecken- und SBR-Anlagen können, je nach gefordertem Reinigungsziel, Abbauleistungen bis hin zur Direkteinleiterqualität erreicht werden.

  • HOCHLEISTUNGSREAKTOREN werden ausschließlich zur biologischen Vorreinigung von Abwässern mit sehr hohen Verschmutzungen (z. B. Hefefabriken, Brennereien, pharmazeutischen Betrieben) eingesetzt. Hochleistungsreaktoren sind geschlossen und arbeiten mit konstantem Wasserspiegel. Aufgrund der großen Reaktorhöhe von mehr als 10m und dem sehr hohen Sauerstoffbedarf kommen hier ausschließlich mit Vordruck betriebene Tauchbelüfter Typ TRG zum Einsatz. Durch die Belüftung mit hohem Lufteintrag kann es zur Schaumbildung kommen, der jedoch unter Verwendung unserer FOAMEX Schaumzentrifugen sicher beherrscht werden kann. Hochleistungsreaktoren stellen eine Alternative zu anaeroben Reaktoren dar, bei denen Biogas anfällt. Die beim biologischen Abbau entstehende Prozesswärme kann durch entsprechende Einbauten abgeführt und zu Heizzwecken oder zur Energiegewinnung genutzt werden. 
  • In SCHLAMMSTABILISIERUNGSANLAGEN wird der Schlamm aus Abwassereinigungsanlagen durch Belüftung soweit aerob weiterbehandelt, bis alle organischen Bestandteile oxidiert sind und ein Ablagerung ohne Geruchsprobleme möglich ist. Diese Verfahren erweist sich gegenüber der Schlammfaulung, die anaerob d. h. unter Luftabschluss arbeitet, als wirtschaftlich, da die Behandlungszeit durch die Eigenerwärmung des Schlammes wesentlich abgekürzt werden kann. Der Prozess der aeroben Schlammstabilisierung erfordert eine intensive Belüftung und Durchmischung. Diese Aufgaben vereinigt der FRINGS TAUCHBELÜFTER in einer Funktion.

PROREACT N - NEUTRALISIERUNGSANLAGEN sind für die Neutralisation alkalischer Abwässer konzipiert, z.B. für Molkereibetriebe. In PROREACT N - NEUTRALISIERUNGSANLAGEN wird an Stelle kostenintensiver und hoch aggressiver Chemikalien Kohlensäure – entweder in reiner Form oder als Bestandteil von Rauchgas - als preiswertes und nicht korrosives Neutralisationsmittel verwendet. Ein besonderer Vorteil dieser Technologien ist es, dass eine Übersäuerung des Abwassers durch Kohlendioxid ausgeschlossen ist. Das Gas wird über selbstansaugende FRINGS-TAUCHBELÜFTER in das System eingetragen.  Die Verwendung von Salzsäure als Neutralisationsmittel, die zu erhöhter Belastung durch Chloride führt, wird nur für Spitzenlasten (pH >>12) erforderlich.