PROREACT Gas/Flüssig-Reaktoren

Durch die besonderen Eigenschaften der PROREACT Gas/Flüssig-Reaktoren mit darin integrierten FRIBORATOR Begasungsturbinen lassen sich sehr hohe Stoffübergangskoeffizienten bei niedrigen Energieverbräuchen realisieren. Eine Tatsache, die in Zeiten hoher Energiepreise und unter Berücksichtigung der Forderung nach ressourcenschonenden Produktionsverfahren immer wichtiger wird.

Die besondere Rotor/Stator-Technologie der FRIBORATOR Aggregate vereint zwei Funktionen: Erzeugen feinster Gasblasen, was eine sehr hohe spezifische Gas/Flüssig-Grenzfläche ermöglicht, und Mischen mit turbulenten Freistrahlen. Diese Kombination bringt einige weitere charakteristische Vorteile:

  • Baugrößen von 20 L bis 1000 m3
  • bei kleinen bis mittelgroßen Reaktoren selbstansaugender Betrieb ohne Kompressor möglich
  • sehr hohe Gasausbeute (bei Kopfraumeinspeisung bis 100 %)
  • geringerer Installationsaufwand
  • sehr gute Mischleistung bei niedrigem Energieeintrag
  • kombinierte Dispergierungs-, Emulgierungs- und/oder Kristallisationsverfahren möglich

Im Falle sehr hoher Begasungsraten oder einer verfahrenstechnisch notwendigen gerichteten Umlaufströmung kann die Einbringung von speziellen Reaktoreinbauten notwendig werden. Eine häufig genutzte Variante ist der Einbau eines koaxialen Leitrohres, so dass der Reaktor als Air-Lift-Loop Reaktor betrieben werden.

                                   

                  Varianten der Gasansaugung                         Air-Lift-Reaktor          

Als zusätzliche Ausrüstung ermöglichen unsere FOAMEX Schaumzentrifugen auch dann noch einen sicheren und effizienten Betrieb, wenn dieser durch auftretenden Schaum (was bei vielen Gas/Flüssig-Reaktionen und Mischoperationen der Fall ist) gestört wird.

Sehr große Reaktoren werden üblicherweise mit Gebläseunterstützung betrieben, um die energetische Effizienz noch weiter zu steigern. Auch wenn durch die Kombination von selbstansaugender Turbine und Vordruckgebläse der apparative Aufwand ansteigt, zahlt sich dies durch den geringeren Stromverbrauch oftmals aus. Ein Betrieb mit Gebläse- oder Kompressorunterstützung ist dann obligat, wenn die Reaktion selber unter Druck stattfindet.

Ausführungen

- PROREACT C: "Chemie Design"

- PROREACT B: "Hygienic Design"

- PROREACT PCC: Für die Kalk-/Papierindustrie

- PROREACT N: Zur Abwasserneutralisierung

- PROREACT X: Sonderreaktoren

 

Anlagengestaltung     

        

     Layout einer PROREACT Anlage

        Optionale Wärmeübertrager