FRINGS TAUCHBELÜFTER

FRINGS liefert seit über 50 Jahren Belüftungsaggregate. FRINGS Belüfter ermöglichen einen feinblasigen Luft- oder Gaseintrag in Flüssigkeiten und die permanente Umwälzung dieses Gemisches. Anfangs für den Essigbereich konzipiert, wurde dieses System später auf das Einsatzgebiet der Hefetechnologie ausgeweitet. Auch in der Bio- und Chemietechnik werden diese Belüftungssysteme erfolgreich eingesetzt. 

FRINGS erkannte frühzeitig, dass diese Eigenschaften auch in der biologischen Abwasserreinigung von entscheidender Bedeutung sind und brachte mit der Entwicklung des selbstansaugenden FRINGS TAUCHBELÜFTER im Jahr 1970 erstmals ein Begasungsaggregat auf den Markt, welches Luft und Wasser in einer Maschine mischt und gemeinsam ausstrahlt. Durch die Begasung des Abwassers gelangt Luftsauerstoff sofort an die Biologie mit dem Ergebniss sehr guter Sauerstoffübergangs- und -ausnutzungswerte.

Auf Grundlage der durch den Einsatz des Tauchbelüfters "TA" in zahlreichen Abwasserreinigungsanlagen erzielten Betriebsergebisse, sowie durch konsequente Forschungsarbeit, wurde der Tauchbelüfter "TAK" entwickelt, der aufgrund spezieller Ausströmgeometrie mit verlängerten Ausströmkanälen deutlich verbesserte Sauerstoffeintrags- und -ertragswerte liefert.

Der neueste Stand der Entwicklung ist unser Tauchbelüfter Typ "TRG". Dieser für Vordruckbetrieb konzipierte Belüftertyp erzielt maximale Sauerstoffeintrags- und -ertragswerte und wird damit den aktuellen Anforderungen nach immer größeren Wassertiefen (10 m und mehr) und steigenden Sauerstoffeintragsleistungen gerecht.

Durch zahlreiche Betriebsergebnisse und Versuche ist bekannt, dass die FRINGS Tauchbelüfter in Abwasser einen besonders hohen Sauerstoffeintrag liefern. Alle ermittelten Alpha-Werte lagen zwischen 0,9 und 1,5.  Dadurch sind die Tauchbelüfter besonders für den Einsatz in hochbelasteten Industriekläranlagen prädestiniert.

Systemvorteile:

  • Feinblasige Belüftung mit hoher Sauerstoffausnutzung
  • Einfache Installation und Wartung (keine Beckenentleerung erforderlich)
  • Guter Sauerstoffeintrag und -ertrag
  • Geringe Verstopfungsanfälligkeit
  • Niedriger Geräuschpegel
  • Keine Sprühwasserentwicklung
  • Absolute Winterfestigkeit
  • Gründliche Durchmischung, dadurch auch Verhinderung von Ablagerungen
  • Komplett auch in säurefestem Stahl lieferbar 

Einbaumöglichkeiten:

  • Transportabler Einbau
    Die Tauchbelüfter werden fest auf dem Becken- oder Tankboden aufgestellt und bleiben durch ihr Eigengewicht stehen. Sie können mittels  Mobilkran aus dem Becken gehoben werden, ohne das eine Beckenentleerung erforderlich ist. Dies ist die häufigst vorkommende Einbauart.
  • Stationärer Einbau
    Hierbei wird der Tauchbelüfter zwischen einer Brücke oder 2 Führungsrohren montiert und kann so mit einer eigenen Hebevorrichtung aus dem Becken gehoben werden.
  • Schwimmender Einbau
    Dieser findet in unbefestigten Becken, Teichen, Seen oder Flüssen Anwendung. Hierbei werden die Tauchbelüfter an speziellen Schwimmvorrichtungen montiert. Die Schwimmkonstruktionen können fest verankert werden, durch überlange Halteseile hin und her pendeln oder an einem straff gespannten Führungsseil selbsttätig verfahren. Das Ein- und Ausbringen erfolgt in der Regel mit einem Mobilkran.