Entschäumer für die Essigsäurefermentation

Bei jeder submersen Essigfermentation entsteht Schaum, der im ungünstigen Fall nicht nur zu Ausbeuteverlusten und Problemen der Betriebshygiene führt, sondern auch eigentliche Fermentationsleistung vermindert. Insbesondere der oben auf der Fermenterflüssigkeit aufliegende, trockenere Schaum gilt als besonders problematisch. Er enthält eine Reihe von bakterientoxischen Stoffen, die bei der Verarmung von Nährstoffen im Schaum von den absterbenden Mikroorganismen gebildet werden. Daher sollte gerade dieser trockene Schaum möglichst effizient, schnell und zuverlässig mit einem geeigneten, mechanisch arbeitenden System aus dem ACETATOR befördert werden.

 
Der FRINGS-Vertikalentschäumer wurde speziell für diese wichtige Aufgabe entwickelt. Er startet automatisch und nur bei Bedarf, trennt den entstehenden Schaum durch Zentrifugalkräfte in einen Gas- und einen Flüssigkeitsstrom (Schaumkonzentrat) und fördert das abgetrennte, flüssige Schaumkonzentrat mit einem Vordruck von bis zu 0,5 bar aus dem ACETATOR.
Der nun schaumfreie Abluftstrom wird über das Rohrleitungssystem mit optionalem Kondensator und Abgaswäscher abgeführt. Das Schaumkonzentrat wird entweder in den Ausstoßtank oder einen separaten Schaumkonzentrattank geleitet.
Einige Essig-Rohstoffe erzeugen erfahrungsgemäß sehr viel Schaum (z.B. Malz, Reis, Apfel, Birne). Der dabei entstehende Schaum beeinträchtigt die Fermentation erheblich. Es sind Fälle bekannt, bei denen aus diesem Grund ein kompletter Fermentationszusammenbruch gemeldet wurde. Ist kein Vertikalentschäumer installiert,  müssten die Füllstände in den ACETATOREN teilweise erheblich reduziert werden. Hierdurch würde auch die Belüftungscharakteristik sehr nachteilig verändert.  Eine erhebliche Leistungseinbuße in diesem ACETATOR wäre die Folge.
Durch ein bei FRINGS neuentwickeltes, fortschrittliches Entschäumerdesign ist es nun jedoch möglich, auch diese anspruchsvollen Schaumprobleme zu lösen. Hierbei wird das Schaumkonzentrat über individuell einstellbare Teilströme zu unterschiedlichen Sammelorten geleitet, die sehr wohl auch im ACETATOR liegen können.
Durch diesen Kunstgriff können unsere Kunden auch mit den so genannten „Problemessigen“ bei normalem Füllstand die Essigfermentation unter den bestmöglichen Bedingungen fahren und das auch, ohne den ACETATOR sehr schnell ungewollt zu entleeren. Mit dieser Technik ist es für unseren Kunden erstmals möglich geworden, stabile Hochleistungsfermentationen bei diesen „Problemessigen“ sicher und automatisch durchzuführen.